ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN (AGB)



I. Geltungsbereich und Allgemeines

1. Die nachfolgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für alle mit Verena Maria Becker (nachfolgend als Fotografin bezeichnet) geschlossenen Verträge (insbesondere Fotoverträge), erteilten Aufträge, Angebote und Leistungen. Sie gelten als vereinbart, wenn ihnen nicht umgehend widersprochen wird.

2. Diese Leistungsbedingungen gelten sowohl gegenüber Verbrauchern (§ 13 BGB), als auch gegenüber Unternehmern (§ 14 BGB).

3. Als Lichtbilder werden, im Sinne dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen, alle von der Fotografin erstellten Produkte, egal in welcher technischen Form, in oder mit welchem Medium sie erstellt wurden oder vorliegen (z.B. Negative, Papierbilder, digitalisierte Fotografien, Videos, Kalender, Fotodrucke) bezeichnet.

4. Die Auftraggeberin/ der Auftraggeber kann nachfolgend auch als Kundin/Kunde bezeichnet werden. Um eine bessere Lesbarkeit zu gewährleisten werden beide Bezeichnungen in ihrer männlichen Ausführung verwendet, sind jedoch für alle Geschlechter gleichwertig gültig.

5. Nachfolgend werden als Auftragsabwicklung jene Tätigkeiten verstanden, welche zur Leistungserbringung erforderlich sind. Darunter zählen vor allem Fotoshootings zur Lichtbildherstellung.


II. Urheberrecht und Nutzung

1. Der Fotografin steht das Urheberrecht an den Lichtbildern nach Maßgabe des Urheberrechtsgesetzes zu.

2. Überträgt die Fotografin die Nutzungsrechte an ihren Lichtbildern, um diese zu Veröffentlichen und/oder für Werbezwecke zu nutzen, ist dies in einem Vertrag schriftlich festzuhalten (insbesondere bei TFP Verträgen und Fotoverträgen). Hierin weist die Fotografin auf eine Übertragung der Rechte am Bild hin.

3. Die von der Fotografin hergestellten Lichtbilder sind grundsätzlich nur für den eigenen Gebrauch des Auftraggebers bestimmt, sofern dies schriftlich nicht anders vereinbart worden ist. Darüber hinaus ist es dem Auftraggeber untersagt, die Lichtbilder zu verkaufen oder Bildrechte an Dritte zu vergeben.

4. Die vereinbarten Nutzungsrechte erhält der Auftraggeber erst nach vollständiger Bezahlung des Honorars an die Fotografin.

5. Bei der Verwendung der Lichtbilder muss die Fotografin, sofern nichts anderes vereinbart wurde, als Urheber genannt werden. Eine Verletzung des Rechts auf Namensnennung berechtigt die Fotografin zum Schadensersatz.

6. Die nachträgliche Veränderung der Lichtbilder darf nicht ohne die schriftliche Einwiligung der Fotografin erfolgen, darunter zählen insbesondere die digitale Bildbearbeitung und die Bearbeitung mit Apps.

7. Die Negative/Roh-Daten verbleiben im Eigentum der Fotografin. Eine Herausgabe der Negative/Roh-Daten erfolgt nur bei schriftlicher Vereinbarung und/ oder käuflichem Erwerb.


III. Vergütung, Eigentumsvorbehalt und Reklamation

1. Für die Herstellung der Lichtbilder wird ein Honorar als Stundensatz, Tagessatz oder eine vereinbarte Pauschale und Nebenkosten erhoben. Die Höhe dieser genannten Vergütungsmöglichkeiten variieren je nach Auftrag und werden dem Auftraggeber in schriftlicher Form übermittelt ; in einem Vertrag oder in einem Angebotsschreiben.

2. Alle endgültig ausgewiesenen Preise verstehen sich als Gesamtpreis in Euro inklusive der gesetzlich gültigen Umsatzsteuer (derzeit 19% - Stand: 01.12.2019). Diese wird auf der Rechnung entsprechend ausgewiesen.

3. Fällige Rechnungen sind sofort und ohne Abzug zu zahlen. Der Auftraggeber gerät in Verzug, wenn er fällige Rechnungen nicht spätestens 14 (in Worten: vierzehn) Tage nach Zugang der Rechnung oder einer gleichwertigen Zahlungsaufforderung begleicht.

4. Bis zur vollständigen Bezahlung des Honorars bleiben die gelieferten Lichtbilder Eigentum der Fotografin und werden dem Auftraggeber erst nach Zahlung vollständig in vereinbarter Form ausgehändigt.

5. Reklamationen bezüglich der Bildauffassung sowie der künstlerisch-technischen Gestaltung der Lichtbilder sind ausgeschlossen. Wünscht der Auftraggeber während oder nach der Aufnahmeproduktion Änderungen, so hat er die entstehenden Mehrkosten zu tragen und seinen Wunsch unverzüglich zu äußern. Die Fotografin behält den Vergütungs-Anspruch für bereits begonnene Arbeiten.


IV. Haftung

1. Die Fotografin übernimmt keine Haftung für Schäden und Verlust von Besitz oder Eigentum des Auftraggebers während der Auftragsabwicklung. Es wird ebenfalls keine Haftung übernommen für Unfälle, die während der Auftragsabwicklung entstehen.

2. Insbesondere haftet die Fotografin nicht bei Schäden an oder dem Verlust von verwendeten Speichermedien und Bilddateien. Sollten die Auftragsergebnisse noch vor Zusendung an den Auftraggeber verloren gehen, wird ein Ersatztermin zur erneuten Erstellung der Lichtbilder angeboten. Dabei entstehen dem Auftraggeber keine zusätzlichen Kosten für die vertraglich vereinbarten Leistungen, ausgenommen hiervon sind etwaige Reise- und Übernachtungskosten, welche durch den Auftraggeber selbst zu tragen sind.

3. Die Fotografin haftet nicht für Einwirkungen von Außen oder höhere Gewalt, vor und während des vereinbarten Termins , welche die Aufnahme von Lichtbildern stören oder nicht ermöglichen.

4. Die Fotografin haftet nicht, wenn ihr aufgrund von wichtigen Gründen, Krankheit oder höherer Gewalt eine Abwicklung der vereinbarten Leistungen nicht oder nur in geringerem Umfang möglich ist. Der Auftraggeber verzichtet in diesem Fall auf Schadensersatz oder Leistungsübernahmen gegenüber der Fotografin.

5. Bei der Anfertigung von Gruppenaufnahmen (insbesondere Hochzeiten) liegt es in der Pflicht des Auftraggebers alle beteiligten Personen über ihre fotografischen Rechte aufzuklären. Die Fotografin haftet nicht im Falle von Rechtsansprüchen beteiligter Personen an den entstandenen Lichtbildern.

6. Gefahr und Kosten des Transports von Datenträgern, Dateien und Daten online und/oder offline liegen beim Auftraggeber; die Art und Weise der Übermittlung kann der Auftraggeber bestimmen. Wird kein Wunsch des Auftraggebers schriftlich festgehalten darf die Fotografin die Art und Weise der Übermittlung frei wählen.


V. Leistungsablauf, Leistungsstörung und Absagen

1. Der konkrete Umfang und Ablauf der Leistungen richtet sich nach der gewählten Art der Leistung. Der Umfang der Leistungen wird im Vertrag und/oder Angebotsschreiben schriftlich festgehalten. Der Ablauf des Auftrags obliegt der Fotografin zum Erreichen der jeweiligen Leistung.

2. Nach einer Vorauswahl der Lichtbilder stellt die Fotografin dem Auftraggeber einen zeitlich beschränkten Zugang zu einer Online-Galerie über ihre Homepage zur Verfügung, in der sich der Auftraggeber die digitalen Lichtbilder seiner Wahl zur weiteren Bearbeitung aussuchen kann. Die digitalen Lichtbilder in dieser Galerie sind verkleinert und mit einem Wasserzeichen versehen. Sie dienen nur der Auswahlmöglichkeit und dürfen vom Auftraggeber ausschließlich nur zu diesem Zweck verwendet werden.

3. Die Fotografin ist nicht verpflichtet Datenträger oder Dateien an den Auftraggeber herauszugeben, wenn dies nicht ausdrücklich schriftlich vereinbart wurde.

4. Die Fotografin verwahrt die entstandenen Lichtbilder sorgfältig. Sie ist berechtigt diese nach Beendigung des Auftrags zu vernichten. Eine Vernichtung erfolgt spätestens nach drei Monaten nach dem Aufnahmedatum.

5. Wird die Zeit, die für die Durchführung des Auftrages, insbesondere die für das Fotoshooting vorgesehene Zeit, überschritten, so erhöht sich das Honorar der Fotografin entsprechend der jeweils gültigen Preisauflistung auf ihrer Homepage, sofern keine anderen schriftlichen Vereinbarungen getroffen wurden. Ist ein Zeithonorar vereinbart, erhält die Fotografin auch für Wartezeiten den vereinbarten Stunden- oder Tagessatz, sofern der Auftraggeber nicht nachweist, dass der Fotografin kein Schaden entstanden ist. Bei Vorsatz oder Fahrlässigkeit des Auftraggebers kann die Fotografin auch Schadenersatzansprüche geltend machen.

6. Ein vereinbarter Termin zwischen dem Auftraggeber und der Fotografin ist in jedem Fall wahrzunehmen. Sollte es dem Auftraggeber nicht möglich sein, den vereinbarten Termin wahrzunehmen, muss dieser frühzeitig abgesagt werden. Bei Absagen innerhalb von 24 Stunden vor dem vereinbarten Termin werden Storno- bzw. Ausfallgebühren in Höhe von 50% des voraussichtlichen Auftragswerts in Rechnung gestellt.

7. Die Fotografin behält sich vor, jederzeit vereinbarte Leistungen aufgrund von wichtigen Gründen, Krankheit oder höherer Gewalt abzusagen oder zu verschieben. Im Fall einer Absage Seitens der Fotografin werden bereits geleistete Kosten wieder zurückerstattet. Der Auftraggeber verzichtet in diesem Fall auf Schadensersatz oder Leistungsübernahmen gegenüber der Fotografin.


VI. Datenschutz

1. Zum Geschäftsverkehr erforderliche personenbezogene Daten des Auftraggebers können gespeichert werden. Die Fotografin verpflichtet sich im Rahmen des Auftrages bekannt gewordene Informationen vertraulich zu behandeln. Die Daten zum Zwecke der Kommunikation werden mindestens bis zur vollständigen Auftragsabwicklung gespeichert.

2. Die Weitergabe Datenschutz relevanter Daten an Dritte erfolgt nur nach schriftlicher Zustimmung.
3. Insbesondere bei der Verwendung der Lichtbilder und der Veröffentlichung dieser, durch die Fotografin, gilt die DSGVO (mehr Informationen: https://dsgvo-gesetz.de). Danach hat der Auftraggeber bei einer zuvor schriftlich erlaubten Veröffentlichung der Lichtbilder durch die Fotografin, das Recht zum Widerruf. Dieser Widerruf muss schriftlich erfolgen. Die Fotografin wird nach Bekanntgabe des Widerrufs die Lichtbilder und sämtliche Veröffentlichungen innerhalb von drei Monaten löschen. Sind bereits Rechte an Dritte vergeben worden, so können diese nicht rückgängig gemacht werden. Mit einem Widerruf erlöschen auch jegliche Nutzungsrechte seitens des Kunden. Die Lichtbilder sind unverzüglich zu löschen oder zu beseitigen.


VII. Schlussbestimmungen

Der Erfüllungsort für alle Verpflichtungen aus dem Vertragsverhältnis ist der Sitz der Fotografin, sofern nichts anderes in schriftlicher Form vertraglich vereinbart wurde. Der Gerichtstand ist zu jederzeit der Geschäftssitz der Fotografin .

Es gilt ausschließlich deutsches Recht.


VIII. Salvatorische Klausel

Soweit Bedingungen der oben aufgeführten Allgemeinen Geschäftsbedingungen ganz oder teilweise unwirksam sind oder werden, sind die übrigen Bedingungen weiterhin wirksam. Die unwirksame Bedingung wird durch die gesetzliche Regelung ersetzt.



STAND:06.12.2019


Using Format